Dyskalkulie/Rechenschwäche: Beratung, Diagnostik, Therapie im Zentrum für Rechentherapie Elbe-Weser
Dyskalkulie (Rechenschwäche/Rechenstörung) - Zentrum für Rechentherapie Elbe/Weser

Rechenschwäche-
Therapie
 

Was ist Dyskalkulie? 

Symptome 

Qualitative Diagnose 

Therapie-Konzept 

Prävention 

Oberschule/Gymnasium 

Fortbildungsangebot 

Literaturtipps 

Downloads 

Therapie-Institute 

Dyskalkulie-Links 

Kontakt 

Impressum 

ZfR - Zentrum für Rechentherapie
Telefon 0471/9266844
Mo-Do 12-13:30h
info[at]rechentherapie.net
Lothringer Str. 24
27570 Bremerhaven

Sie sind Besucher:
Besucher Rechentherapie 

Dyskalkulie-Prävention

"Bereits in den ersten beiden Klassen ist vorbeugende Hilfe möglich."

PDF - Dyskalkulie-Prävention Druckfreundliche Version

Viele Kinder können zwar schon im Alter von fünf bis sechs Jahren häufig mühelos bis 20 oder weiter zählen, dies bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass ihnen die wirkliche Bedeutung von Zahlen bekannt ist, d.h. ob sie Zahlen als Stellvertreter von Mengen verstehen. Bei Zahlwortreihen (8, 9, 10, 11...) z.B. ist nämlich v.a. entscheidend, inwieweit mit den Worten eine Mengenvorstellung verknüpft wird. Da kann z.B. die fehlende Fähigkeit, die Zahlwortreihe rückwärts aufzusagen, ein Hinweis darauf sein, dass die Zahlreihe nur als Wortfolge verstanden wird: Das Kind fasst sie dann wie ein Gedicht auf, das man auswendig lernen muss – ohne dabei an eine bestimmte Anzahl, an Mengen, zu denken. Beim Zählen und bei der Abfrage von Vorgängern und Nachfolgern wird daher untersucht, inwieweit die Kinder die Zahlen als Vertreter von Anzahlen („Sechs ist einer mehr als Fünf") verstehen oder bei Zahlen nur an die Wortreihe denken („Eins, Zwei, Drei, Vier, Fünf, Sechs,...").

Die elementaren Grundlagen des gesamten mathematischen Begreifens werden in den ersten beiden Schuljahren geschaffen. Daher kommt vor allem den ersten Lernschritten eine große Bedeutung zu. Das Feststellen eines mangelnden oder fehlenden mathematischen Fundaments beim Kind kann aber erst nach dem Durchlaufen dieser ersten Lernschritte durchgeführt werden. Meist ist eine Diagnose der Rechenschwäche daher erst ab Mitte des zweiten Schuljahres sinnvoll. Bei Verdacht auf die künftige Ausbildung einer Rechenschwäche sollte rechtzeitig eine lerntherapeutische Frühbegleitung als Präventionsmaßnahme eingeleitet werden.

So ist bei Erstklässlern häufig zu beobachten, dass sie eine Menge aus fünf Elementen, zu der ein weiteres hinzugelegt wird, neu auszählen müssen. Dies ist ein Hinweis darauf, dass das Kind die Zahl „sechs" offensichtlich lediglich mit der sechsten Zählposition in der Zahlwortreihe (ordinaler Aspekt) identifiziert, nicht jedoch mit der gesamten Menge aus sechs Elementen – also einem mehr als fünf. Solche Schwierigkeiten können bedeuten, dass die Kinder in den ersten Klassen noch gar nicht den mathematischen Entwicklungsstand erreicht haben, der für das Erlernen der Zahlen sowie der Rechenoperationen „Plus" und „Minus" vorausgesetzt wird. In solchen Fällen sollte durch eine besondere Förderung – inner- oder außerschulisch – der Ausbildung einer Dyskalkulie vorgebeugt werden.

Laden Sie hier kostenlos unser Inventar zur Früherkennung im schulischen Förderunterricht herunter ...
Sind denn vielleicht Medikamente zur Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit angezeigt? Mehr->

Zurück zum Anfang Literatur Downloads Kontakt Unsere Standorte Datenschutz Impressum

Valid HTML 4.01 Transitional Valid HTML 4.01 Transitional