Dyskalkulie/Rechenschwäche: Beratung, Diagnostik, Therapie im Zentrum für Rechentherapie Elbe-Weser
Dyskalkulie (Rechenschwäche/Rechenstörung) - Zentrum für Rechentherapie Elbe/Weser

Rechenschwäche-
Therapie
 

Was ist Dyskalkulie? 

Symptome 

Qualitative Diagnose 

Therapie-Konzept 

Prävention 

Oberschule/Gymnasium 

Fortbildungsangebot 

Literaturtipps 

Downloads 

Therapie-Institute 

Dyskalkulie-Links 

Kontakt 

Impressum 

ZfR - Zentrum für Rechentherapie
Telefon 0471/9266844
Mo-Do 12-13:30h
info[at]rechentherapie.net
Lothringer Str. 24
27570 Bremerhaven

Sie sind Besucher:
Besucher Rechentherapie 

Charakteristische Symptome einer Rechenschwäche
Welche Hinweise auf Rechenstörungen sollte man ernst nehmen?

(Für eine gezielte Hilfe sollten die Probleme aber fachlich fundiert untersucht werden)
PDF - Symptome der Rechenschwäche Druckfreundliche Version

Falls die folgenden Symptome auffällig gehäuft auftreten, kann dies (je nach Alter/Schulklasse) auf das Vorliegen von Rechenstörungen/einer Dyskalkulie hinweisen. Diese Symptome können zum Teil aber auch bei nicht von Dyskalkulie Betroffenen beobachtet werden.
Aus diesem Grund können  diese Fragestellungen nur erste Anhaltspunkte bieten und nicht eine fachlich fundierte Diagnose ersetzen.
 
  • Räumliche Beziehungen werden nur recht unregelmäßig korrekt erfasst und benannt - sehr häufig wird rechts/links, oben/unten, hinten/vorn verwechselt?
  • Vertauscht der Betroffene öfters Ziffern (4/5 oder 6/9)? Werden Ziffern von unten her oder seitenverkehrt geschrieben (die 3 ähnelt dann einem gerundeten E , die 7 einem F)?
  • Muss selbst bei kleineren Mengen fast immer (neu) abgezählt werden?
  • Bewerkstelligt der Betroffene auch Addition/Subtraktion fast ausschließlich durch Abzählen und verrechnet sich dabei häufig auch mal „um eins“ (z.B. 7 - 3 = 5; 4 + 5 = 8)?
  • Treten besondere Schwierigkeiten bei so genannten Platzhalteraufgaben [  ] - 5 = 3 auf?
  • Werden häufig die Rechenoperationen vertauscht? Wird z.B. 6 - 9 = 3, 32 - 5 = 37, 9 • 2 = 11 gerechnet?
  • Begriffe wie mehr/weniger, das Doppelte/die Hälfte, ein Teil/das Mehrfache, aber auch Begriffe wie länger/kürzer, schwerer/leichter, schneller/langsamer, früher/später werden recht häufig verwechselt?
  • Die Zahlen werden des Öfteren „nach Gehör“ falsch geschrieben:
    z.B. bei der 43 erst die 3 und dann die 4, also 34; oder 20030 statt 230?
  • Die Beherrschung von Stellenwerten und Zahlenaufbau macht große Probleme? Z.B. 12/21, 34/43 werden oft verwechselt, oder merkwürdige Ergebnisse wie 5 + 40 = 90; 45 + 14 = 86 kommen häufiger vor
  • Nach Berechnung von 7 + 8 muss die Aufgabe 7 + 9 erneut ausgezählt werden?
    Muss nach der Lösung von 6 + 3 die Aufgabe 3 + 6 neu gerechnet werden?
  • Kommt die Antwort bei 30 + 6 „wie aus der Pistole geschossen“, aber 6 + 30 dauert sehr lange?
  • Gelingen Analogiebildungen nicht? (z.B. 4 + 5 = 9 –> 14 + 5 = 19 oder 4 + 5 = 9 –> 40 + 50 = 90)
  • Wird des Öfteren über den „langen Rechenweg“ die Aufgabenstellung vergessen? Gibt es oft
    „Phantasieergebnisse“ (z.B. 52 - 27 = 39)?
  • Der Umgang mit Zeitangaben macht besondere Schwierigkeiten? Es werden Stunden, Minuten, Sekunden verwechselt und die Vorstellungen von Wochen, Monaten, Jahren sind deutlich konfus?
  • Gibt es größere Schwierigkeiten, mit Geldbeträgen umzugehen, beispielsweise Wechselgeld nachzuprüfen?
  • Eine gegebene Sachaufgabe in den richtigen mathematischen Lösungsweg zu „übersetzen“ scheitert fast immer bzw. es wird sich auf „gut Glück“ irgendeine Rechenart ausgesucht?
  • Die Rechenleistungen sind sehr unregelmäßig? Hilft Üben wirklich dauerhaft, oder ist fast alles, was der Betroffene gestern noch „konnte“, heute wieder wie weggeblasen?

Die Frage, ob es sich um grundlegende Defizite beim Umgang mit Quantitäten handelt, ob also eine Rechenstörung (Dyskalkulie) vorliegt, kann nur durch eine ausführliche fachliche Untersuchung geklärt werden. Denn zum Einen treten nicht alle Schwierigkeiten immer voll in Erscheinung und zum anderen kommen viele dieser Fehlleistungen bei jedem Schüler, der Rechnen erst noch lernt, mehr oder weniger häufig vor. Sollten in Ihrem Fall fünf oder mehr der oben genannten Schwierigkeiten gehäuft auftreten, sollten Sie sich durch eine Diagnose (Test) Gewissheit verschaffen, die geeignet ist, die spezifischen Eigenheiten einer jeweils individuell geprägten Rechenstörung aufzudecken. Für die weitere Förderung ist es sehr entscheidend, ob nur ein bestimmter mathematischer Schritt nicht verstanden wurde oder ob die Schwierigkeiten grundlegender Art sind und in welcher Weise diese auftreten. Dies leistet zuverlässig nur eine ''qualitative Diagnostik''.
Unsere Telefonsprechstunde: Mo - Do 12:00 bis 13:30h - (0471) 9266844
Diesen Symptomkatalog gibt es hier auch als PDF-Dokument PDF - Symptome der Rechenschwäche zum bequemeren Ausdrucken.
Eltern, LehrerInnen und andere Interessierte können hier kostenlos unsere Ratgeber bekommen und sich so über Rechenstörungen noch eingehender informieren.

Zurück zum Anfang Literatur Downloads Kontakt Unsere Standorte Datenschutz Impressum

Valid HTML 4.01 Transitional Valid HTML 4.01 Transitional